Freitag, 21. März 2014

Das Partschinser Lied


An des Zielbachs frischen Düfte,
an der reinen Wasserquell',
wo der Frühling seine Düfte
breitet milde, klar und hell,
steht die schöne Goldeggfeste
und ein Dorf, Partschins genannt.
Höret nun hiervon das Beste,
sei es euch auch wohl bekannt.

Schöne Blumen, Früchte, Bäume,
auch Getreide vielerlei,
wachsen zwischen Zielbachs Steine,
Gottes Segen ist dabei.
Sieht man auch die Wasserfalle,
und des wilden Joches Hut,
unter süßem Musikschalle
lebet fröhlich Nachbarsblut.

Maierhof und an der Leiten,
bei den Hubern, Wegern auch,
nennt man es seit alten Zeiten,
Landsmanns Fleiß ist auch im Brauch.
Das bezeugen schöne Wiesen,
Äcker, Gärten, jedes Haus.
Wollt ihr dieses Dorf begrüßen,
windet einen Blumenstrauß.

Viele schöne Kirchensachen,
in der schönen Pfarrkirch' dort,
ließ Baron von Goldegg machen,
Gott vergelt's! Ist unser Wort.
Hört man ja mit lauten Worten,
Heil den Priestern, uns're Zier!
Goldegg brauchten mehrer' Orten,
danken wollen wir dafür!

Was wohl jeder wünscht zu haben,
was Gott einem Menschen gibt,
mit Talent und andern Gaben,
sind Partschinser sehr beliebt.
In dem Dorf, auf allen Seiten,
sei der Friede stets mit dir,
schöne Töne hört man läuten,
Gottes Segen wünschen wir.

Josef Angerer, am 30.03.1868