Dienstag, 30. Juni 2015

Eugen Guido Lammer - Pionier der Texelgruppe

Hohe Weiße und Lodner
Der Schriftsteller, Philosoph und Alpinist Eugen Guido Lammer (1863-1945) aus Rosenburg in Niederösterreich war Promotor des führerlosen Bergsteigens und ist der bedeutendste Erforscher und Erschließer der Texelgruppe, in der er nicht nur jeden Gipfel erstieg, sondern zusätzlich 12 Erstbegehungen im Alleingang verbuchen konnte.

Diese sind die Nordostflanke des Lodners 1898, 1899 das Roteck, die Lazinser Rötelspitz, die Trübwand, 1900 die Gfallwand, die Lodnerüberschreitung, die Texelspitz, 1902 die Schwarzwand, die kleine Weiße und die Hohe Weiße.

Tablander Lacken
Außerdem erkundete er Bergseen, Almen und Schutzhütten. Beharrlich und mit Sachkenntnis befragte er Hirten, Jäger und Einheimische nach den Namen der Täler, Fluren, Seen und Berggipfeln und brachte erstmals Ordnung in die Toponomastik unserer Bergwelt. Die Ergebnisse veröffentlichte er in den Zeitschriften des Österreichischen Alpenvereins 1901 und 1902.
Nach Eugen Guido Lammer ist eine Straße in Partschins benannt, ebenso trägt eine offene Biwak-Unterkunft auf 2.707m seinen Namen.

Kleine Weiße und Hohe Wilde
Auszug aus dem Dorfbuch der Gemeinde Partschins von Ewald Lassnig
Roteck