Donnerstag, 20. Dezember 2018

Tipps für Ihre Urlaubsplanung 2019 - Partschins, Rabland und Töll

Lange dauert es nicht mehr und das alte Jahr ist vorüber. Wir zählen schon mal den Countdown bis zum neuen Jahr! Auch die Urlaubsplanung 2019 rückt immer näher und daher finden Sie hier einige nützliche Tipps für Ihren perfekten Urlaub in Partschins, Rabland und Töll:

1. DEN NEUEN PARTSCHINS-KATALOG BESTELLEN
Endlich ist er da, der neue Ferienkatalog! Zögern Sie nicht lange und bestellen Sie ihn bequem online. Blättern Sie zu Hause im Katalog, um Land und Leute kennenzulernen und sich inspirieren zu lassen - für Ihren nächsten Urlaub im schönen Südtirol!
Katalog bestellen

2. UNTERKÜNFTE ONLINE SUCHEN (& BUCHEN)
Alle Hotels, Pensionen, Garnis, Ferienwohnungen, Residenzen und Bauernhöfe auf einem Blick. Hier finden Sie die freien Unterkünfte und können evlt. schon direkt buchen.
Unterkünfte suchen und buchen

3. SICH VORAB SCHON MAL IN DEN URLAUB EINSTIMMEN
Sie wandern gerne? Ob auf dem Meraner Höhenweg, auf den gemütlichen Waalwegen, auf dem Berg oder im Tal - hier finden Sie alle Wanderungen im Feriengebiet Partschins, Rabland, Töll.
Entdecken Sie außerdem unsere Kulturschätze und Museen (die übrigens nicht nur als Schlechtwetterprogramm auf Ihrer To-Do-Liste stehen sollten), die Partschinser Küche und Ab-Hof-Verkäufer, Aktivangebote, die Natur...
...auf www.partschins.com!
So geht Urlaubsplanung ganz einfach 😉

Extratipp: Beim Gelände rund um den berühmten Partschinser Wasserfall herrscht ein besonderes Heilklima. Die Luft ist (fast) so rein wie in der Arktis! Tiiiiiief Luft holen ist Programm!  

4. VERANSTALTUNGSPROGRAMM DURCHCHECKEN
Wenn Sie Ihren Urlaubszeitraum schon wissen, dann schauen Sie am besten schon mal online nach dem Veranstaltungsprogramm: Sport und Action, Ernährung, Entspannung, kulinarische Angebote, Musik und Feste...
Übrigens: Kennen Sie schon das einzigartige Gesundheitsangebot "Gsund bleibm! Salute! Take care!"? Schöpfen Sie wieder Kraft und Gesundheit aus der Natur - in Partschins, Rabland und Töll!

Die Mitarbeiter des Tourismusvereins von Partschins, Rabland und Töll stehen Ihnen für Ihre Urlaubsplanung mit Rat und Tat zur Seite. 
📧 info@partschins.com
📞 +39 0473 967157
📍 www.partschins.com

Dienstag, 11. Dezember 2018

Wenn die magische Zahl 7 auf der Zielspitze erscheint...

Kühler Wind streift durch das Haar, mit reif bedeckte Gräser und Büsche glitzern in der Morgensonne und die Bergspitzen rund um Partschins, Rabland und Töll sind mit Schnee bezuckert. Es ist Winter.

Alle Jahre wieder erscheint wie aus dem Nichts in einer Felsformation unterhalb der Zielspitze die magische Zahl 7. Inmitten vom Schnee. Als ob ihn jemand an genau dieser Stelle geräumt hätte.

Die Sieben lässt sich vom Ortskern in Partschins oder von Töll erspähen - und wer Adleraugen hat, auch von Meran. Insider wissen: so lange, wie die Zahl 7 zu sehen ist, wird’s nicht Frühling.

Gleichzeitig ist die Sieben der Namensgeber vom "Siemr", dem exklusiven Partschinser Erfrischungsgetränk! 
Schüler der Fachoberschule für Tourismus und Soziales (FOS) in Meran entwickelten den süß-fruchtigen Aperitif. Recht spontan, auf dem Weg zur Schule mit Blick auf die schneebedeckte Zielspitze und der sichtbaren Sieben in der Felsformation ist die Idee geboren, diesen besonderen Aperitif „Siemr“ zu benennen.

Bei den winterlichen Temperaturen, mit Blick auf die Zahl 7 inmitten der schneebedeckten Zielspitze, schwelgt so mancher in Erinnerung an ein erfrischenes Glas "Pro-Siemr" in der warmen Sonne...
Keine Sorge - in teilnehmenden Partschinser Geschäften kann man sich mit "Siemr" eindecken und sich so die kalten Wintertage versüßen.

Freitag, 7. Dezember 2018

"In der Weihnachtsbäckerei..." - die leckersten "Partschinser Pappelen" zur Weihnachtszeit

Mehl, Butter, Eier und Zucker stehen bereit und werden zu einem geschmeidigen Teig verarbeitet. Es duftet herrlich nach Zitrone und Vanillezucker. Die kleine Lisa knetet fleißig "ihren" Spitzbuben-Teig - natürlich muss er ab und zu auch verkostet werden. Nach dem Rasten geht es ans Eingemachte: die Mama rollt den kühlen Teig aus und jeder schnappt sich eine Form. Sorgfältig werden runde Plätzchen und Ringe abwechselnd ausgestochen und auf das Backblech gelegt. Die knusprig gebackenen Spitzbuben füllt Lisa noch mit selbstgemachter Marillenmarmelade. Lecker!

Weihnachten naht und ohne die süßen Verführungen wäre die besinnliche Zeit nur halb so schön!  

Deshalb finden Sie hier unsere leckersten "Pappelen" aus Partschins für die besinnliche Weihnachtszeit.  

Wir wünschen gutes Gelingen! 🌞

Mittwoch, 28. November 2018

"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt..." - die Tradition des Adventskranzes

Es riecht nach frischen Tannenzweigen, Weihnachsklänge ertönen aus dem Radio, knusprige Kekse backen im Ofen...Weihnachten liegt in der Luft.

Alle Jahre wieder ist er fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit: der Adventskranz. Aus Tannenzweigen geflochten und festlich geschmückt. Ob bunte Schleifen, Tannenzapfen, Hagebutten, getrocknete Orangen, kleine Kugeln oder ganz klassisch ohne Schmuck - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Natürlich dürfen auf einem Adventskranz die vier Kerzen nicht fehlen!

Woher stammt eigentlich die Tradition des Adventskranzes?
Die Ursprünge gehen ins 19. Jahrhundert zurück. Der evangelische Theologe Johann Hindrich Wichern kümmerte sich damals um Hamburger Straßenkinder. Die Kinder fragten während der Adventszeit immer wieder, wann endlich Heilig Abend sei. Deshalb baute der Theologe aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen (für jeden Sonntag) als Kalender. An jedem Tag wurde eine weiter Kerze angezündet, damit die Kinder die Tage bis Weihnachten abzählen konnten.
Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit der "kleine" Adventskranz mit vier Kerzen, bestückt mit Tannengrün.

Wofür stehen die vier Kerzen?
Die Kerzen stehen für die vier Adventssonntage. Sie werden nacheinander angezündet. Am ersten Adventssonntag eine Kerze, am zweiten Adventssonntag die zweite Kerze usw. bis zum letzten und vierten Sonntag im Advent.

Wie heißt es doch so schön:
"Advent, Advent,
Ein Lichtlein brennt!
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
Dann steht das Christkind vor der Tür."

Mittwoch, 21. November 2018

Besuch der Sternenkaiserin Sisi in Partschins

Kaiserin Elisabeth von Österreich reiste gerne nach Südtirol. Sie liebte die Kurstadt Meran. Dort residierte sie im prunkvollen Schloss Trauttmansdorff und auch im Hotel "Kaiserhof".
Partschins soll sie mindestens zweimal besucht haben.
Im Jahre 1884 - also vor 134 Jahren - unternahm die Märchenkaiserin mit einer ihrer Hofdamen einen ausgedehnten Spaziergang rund um Meran. Ihr Weg führte sie zunächst mit dem Wagen nach Töll. Sodann ging es zu Fuß hoch ins Dorf Partschins. Über einen schmalen Pfad entlang einer Wasserleitung - "mit einer wahrhaft reizenden Fernsicht" - gelangte Ihre Majestät schließlich nach Algund, St. Peter, Dorf Tirol und zurück nach Schloss Rottenstein. Es soll sich dabei um eine 4-stündige Tour gehandelt haben (aus "Der Bote für Tirol" - 1884).

134 Jahre später
Lieblingseis der Kaiserin:Veilchen-Eis
Die Sternenkaiserin alias Sabine Elisabeth Rossegger beehrte das Restaurant Onkel Taa und das anliegende K.u.K. Museum in Töll mit einem Besuch. Die Küchenchefin Janett Platino zauberte die Lieblingsgerichte Ihrer Majestät - wie des Kaisers "Gugelhupf" und Sisi's Veilchen-Eis.

Elisabeth Rossegger verkörpert seit 2011 Kaiserin Elisabeth von Österreich. Bereits in jungen Jahren bewunderte sie Kaiserin Elisabeth und die Liebe zur Märchenkaiserin wurde zu ihrer Passion. Sie ist das offizielle Gesicht der Tourismusvereinigung Sisi Straße und lädt auf dem Blog "Sternenkaiserin" zu einer Reise in das 19. Jahrhundert ein.

Die Sternenkaiserin im K.u.K. Museum

Es war uns eine Ehre und Freude, die Sternenkaiserin als Gast in Partschins zu haben!

Mittwoch, 14. November 2018

Teufelstreiben in Partschins

Unterwegs auf dem Partschinser Sagenweg befindet sich etwas abseits die berüchtigte Teufelsplatte.
Die Teufelsplatte
Auf der kleinen Steinplatte sind 2 Frauenfußabdrücke und 6 Paar Ziegenfußabdrücke zu erkennen. Einer Sage nach soll der Teufel ein Mädchen aus dem Schnalstal hergetragen haben und auf diesem Stein gerastet haben. Auf dem Weg zur Hölle soll er dem schönen Mädchen sein langes blondes Haar gekämmt haben. Wer ganz genau hinsieht erkennt die Abdrücke der glühend heißen Klauen des Teufels und der Füße der Schnalserin.


Bis heute treiben Teufel in Partschins, Rabland und Töll ihr Umwesen - alljährlich am 5. Dezember zum "Tuifl- oder Krampus-Tag"
Die finsteren Gestalten aus dem Höllental ziehen beim traditionellen Umzug durch die Partschinser Gassen. Schaurig schöne, aus Holz geschnitzte Masken mit beeindruckenden Hörnern faszinieren Jung und Alt.

Die Höllntoltuifl













Neben dem Nikolaus- und Krampusumzug organisieren die Partschinser Vereine zahlreiche weitere Highlights!
Hier finden Sie alle Veranstaltungen zum Partschinser Advent.

Montag, 22. Oktober 2018

Der Duft von gebratenen Kastanien liegt in der Luft...

Herbstzeit ist Kastanienzeit in Partschins, Rabland und Töll!

Kastanien sind seit jeher Bestandteil der bäuerlichen Kost. Und auch beim traditionellen Törggelen dürfen die gebratenen Kastanien natürlich nicht fehlen. Bevor die "Keschtn" am offenen Feuer geröstet werden, muss die Schale mit einem scharfen Messer quer oder kreuzweise eingeritzt werden. Dies verhindert, dass die Kastanien explodieren.

"Plopp! Plopp!"

Früher hat mein Opa die Kastanien nach dem Rösten dann in den "Keschtnriggl" gegeben. Der "Keschtnriggl" ist ein Gerät zum Schälen der gebratenen Kastanien. Beim Hin- und Herrütteln der eingefüllten gebratenen Kastanien werden die rußigen Schalen von der Frucht gelöst.

Die Kastanien werden eingeritzt



Montag, 15. Oktober 2018

Kennen Sie schon den "Hüter des Sonnenbergs"?

© Franz Schörner
Er ruht stolz und erhaben am Hang des Panoramaweges Nr. 91 - der Wächter am Sonnenberg.
In einer recht unscheinbar wirkenden Kurve entlang des beliebten Wanderweges von Partschins nach Naturns versteckt er sich. Er lehnt an einen Felsen und sein Blick schweift über das Tal.

Das Felsenbild des uralten Steingebildes ist nicht einfach zu entdecken - man muss schon zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein! Sein Zuhause befindet sich am Sonnenberger Panoramaweg in Richtung Naturns, in etwa der Mitte des Verbindungsweges beider Gemeinden. Das Gesicht des Hüters ist jedoch nur am späten Nachmittag/Abend im Gegenlicht zu erkennen, wenn man in Richtung Naturns blickt. Am rechten Ort zur rechten Zeit waren Franz Schörner und seine Fotografie-Freunde aus München im letzten Jahr und haben uns dieses tolle Bild vom Wächter am Sonnenberg geschickt!

Vielleicht begegnen Sie ihm ja auch bei Ihrer nächsten Wanderung - dem Wächter am Sonnenberger Panoramaweg!

Herzlichen Dank dem Entdecker der Felsformation, Herrn Franz Schörner der BSW Fotogruppe München!

Hier finden Sie die Wegbeschreibung zum Sonnenberger Panoramaweg!

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Der SIEMR - der exklusive Aperitif aus Partschins, Rabland und Töll

We proudly present: SIEMR

Vielleicht ist er Ihnen in Partschins, Rabland und Töll schon begegnet: der Siemr. Er schmeckt fruchtig, nicht zu süß und erfrischend. Das Getränk aus Heidelbeerkonzentrat, Apfelsaft, Minze und einer Geheimzutat wird seit 2018 von ausgewählten Gast- und Beherbergungsbetrieben und Geschäften kredenzt bzw. verkauft - und das exklusiv in Partschins, Rabland und Töll. Nur solange der Vorrat reicht.

Die "Sieben - 7" auf der Zielspitze
Entwickelt wurde der Siemr von der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie Marie Curie Meran (FOS). Die Zielspitze in Partschins spielt bei der Namensgebung des Erfrischungsgetränks eine wesentliche Rolle. Denn recht spontan, auf dem Weg zur Schule mit Blick auf die schneebedeckte Zielspitze und der sichtbaren „Sieben“ in der Felsformation ist die Idee geboren, diesen besonderen Aperitif „Siemr“ zu benennen.

Der Siemr - der Aperitif für Partschinser Lebensgefühl!

Wo es den Siemr gibt und die Geschichte hinter dem exklusiven Erfrischungsgetränk lesen Sie hier.

Montag, 24. September 2018

Gedenkfeier zum 120. Todestag der Kaiserin Elisabeth im K.u.K. Museum Bad Egart

Am 10. September 2018 jährte sich zum 120. Mal der Todestag der Kaiserin Elisabeth. Im K.u.K. Museum Bad Egart in Töll wurde ihr zu Ehren eine Gedenkfeier veranstaltet.

Sisi - die Märchenkaiserin, um die sich zahlreiche Mythen ranken 

Sisi, eine selbstbewusste Frau mit Freiheitsdrang und einem Schönheitswahn? War sie wirklich unglücklich und wurde von einer inneren Unruhe getrieben? Das Bild der österreichischen Kaiserin hat viele Facetten. Auch noch heute sind viele Halbwahrheiten im Umlauf.

Der Historiker Herr Dr. Eggert
Im Rahmen der Gedenkfeier erinnerte der Historiker Dr. Eggert an die Kaiserin und hinterfragte die Auffassung, welche die Kaiserin als "merkwürdige" Frau darstellt. Sisi soll nämlich laut einer vergleichenden Analyse der Quellen eine engagierte Frau gewesen sein und sich in allen politischen Entscheidungen des Staates eingesetzt haben. Entgegen der Meinung, Sisi solle menschenscheu gewesen sein, wollte sie eigentlich nur ihre Privatsphäre wahren - wie damals die meisten Monarchen. Auch dass ihr Leben als unausgefüllt dargestellt wird, solle nicht der Wahrheit entsprechen: "Ihr Geistesleben war ungewöhnlich intensiv, vorlesen lies sie sich sogar beim Spaziergang. [...] Sie besuchte Aufführungen [...] und spielte oft stundenlang am Flügel Liszt, Beethoven, Schumann, Mendelssohn und andere." 
Die Kaiserin reiste außerdem gerne. Einer ihrer Lieblingsorte soll die Kurstadt Meran gewesen sein, wo sie unter anderem im prunkvollen Schloss Trauttmansdorff residierte. Und während ihrer Aufenthalte soll Sisi mindestens zwei Mal Partschins besucht haben (lesen Sie hierzu den Blog "Sisi und der Partschinser Wasserfall")!

Die Kogler Musik auf der Gedenkfeier
Musikalisch umrahmt mit feinen Geigenklängen des Kogler-Ehepaars und abgerundet wurde die Gedenkfeier zum Todestag der Kaiserin mit kulinarischen Köstlichkeiten vom hauseigenen Restaurant Onkel Taa - darunter auch des Kaisers Guglhupf...

📌 Sie möchten mehr über die Kaiserin erfahren? Im K.u.K. Museum Bad Egart finden Sie zahlreiche Raritäten aus der Habsburgerzeit, sowie persönliche Gegenstände der Kaiserin Elisabeth!

Montag, 17. September 2018

"Schäfchen zählen" beim Partschinser Schafabtrieb

Melodisches Gebimmel und ganz viel "bäääääh" lassen erahnen, dass sie nicht mehr weit sind - die Sommerfrischler aus dem Zieltal. Schafe über Schafe ziehen wieder zurück ins Tal und läuten so das Ende des Sommers ein. Nach und nach trudeln an die 1.300 Tiere mit ihren Hirten auf Nasereit ein, wo ihre Heimkehr mit traditioneller Musik und heimischen Schmankerln zünftig gefeiert wird. Damit bei der anschließenden "Schofschur" (Schafschur) jeder Hirte seine Tiere erkennt, sind diese farblich markiert - z.B. mit einer roten Farbe auf dem Rücken, einer blauen an den Beinen oder grünen an der Seite.

Ein Schafabtrieb ist immer wieder ein besonderes Highlight - und einfach bääääh-rig! Auf Ihr Kommen freuen sich der Partschinser Schafzuchtverein und der Hüttenwirt Paul mit seinen fleißigen Helfern!

🐑 Der Partschinser Schafabtrieb: Sonntag, 23.09.2018

Weitere Infos zum Partschinser Schafabtrieb finden Sie hier.

bunt markierte Schafe


Dienstag, 4. September 2018

20 Jahre JEREMY - das wird gefeiert!

Seit 20 Jahren sind die sechs Musiker zusammen auf der Bühne! Damals haben sich 6 junge Musiker zusammen-
gefunden, um ihrer Leidenschaft – der Rockmusik – nachzugehen.

Die Brüder Schweizer Ulrich und Oliver sowie Michael Schönweger aus Partschins, die Brüder Gschliesser Michael und Andreas aus Meran und Thomas Gruber aus Marling hatten von Anfang an etwas, das man wohl als das richtige „Feeling“ bezeichnen kann.

Das ist wohl auch der Grund, dass nach nun 20 Jahren nach dem ersten "Live-Gig"  die Besetzung der Band noch immer dieselbe ist und das ist in der Musiklandschaft mehr als außergewöhnlich.

Über die Jahre folgten Auftritte im In- und Ausland, begleitet von einer sehr treuen Fangemeinde, die immer wieder zu den Konzerten kommt und natürlich die nicht nachlassende Lust auf handgemachte ehrlicher Rock- und Bluesmusik.

Heuer jährt sich der erste Bühnenauftritt zum 20. Mal und das wird gebührend gefeiert.

Jeremy lädt deshalb herzlich zum Benefiz-Konzert ein.

In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein Partschins und lokalen Sponsoren wird es im Innenhof des Schloss-Weingut Stachlburg ein musikalisch-rockiger Abend mit JEREMY und befreundeten Bands wie „Black Peter Liveband“Lukas Augscheller von „Rooftop Acoustic“ und der „Blues Project Band“.

Kommt und feiert mit JEREMY!

Für Getränke ist bestens gesorgt!

Eintritt: Freiwillige Spende!

Der Gesamterlös aus den freiwilligen Spenden geht zugunsten der Kinderkrebs-Hilfe „Regenbogen“















Freitag, 31. August 2018

"Stadt, Land, Lecker" aus Partschins/Töll am 08.09.2018 im ZDF

Janett Platino mit Alexander Herrmann
In der Koch-Fernsehsendung "Stadt, Land, Lecker" des ZDF tritt ein Promi-Fernsehkoch gegen einen regionalen Koch an. Für die neue Staffel, die Anfang September beginnt, reiste der namhafte Sternekoch Alexander Herrmann nach Partschins, um sich mit Janett Platino vom Restaurant Bad Egart zu messen.



Das Restaurant Bad Egart, auch bekannt als "Onkel Taa" in Töll/Partschins ist bereits seit 1430 eine Gaststätte und ältestes Badl Tirols. Heute verwöhnen Sie gleich drei Generationen im Restaurant. Janett Platino, Küchenchefin und Kräuterexpertin, wandelt klassische Traditionsgerichte der K.u.K. Hofküche, sowie heimische Spezialitäten in immer wieder neue Variationen ab und bedient sich dabei fantasievoll mit überraschenden Zutaten.


 Die Partschinser Kandidatin muss im Kochduell eine regionale Spezialität zubereiten, welche vom - ihr zu Beginn noch unbekannten -  Fernsehkoch verkostet wird. Dieser hat schließlich die Aufgabe, das Gericht innerhalb von drei Stunden ohne Rezeptvorlage im Foodtruck nachzukochen, während die lokale Köchin in ihrer Restaurantküche das Gericht erneut zubereitet. Nach Ablauf der drei Stunden verkostet und bewertet eine Jury beide Teller.



Welches Gericht zubereitet wurde und wer der Sieger des Kochduells ist erfahren Sie am Samstag, 8. September 2018 um 15.15 Uhr im ZDF

Vielen Dank an Janett Platino für die tollen Fotos!

Der Foodtruck





Janett mit dem Filmteam


Mittwoch, 29. August 2018

Partschinser Konzerte unterstützen soziales Projekt "Wünschewagen"

Spendenübergabe in der Stachlburg
Jedes Jahr im Sommer wird die historische Stachlburg aus dem Jahre 1282 Kulisse für namhafte Südtiroler Künstler, wie in diesem Jahr Max Zischg, "Vielsoatig" (Hermann Andrä Graber ) und Tracy Merano mit Patrick Strobl im Duett. Mit der heurigen Konzertreihe wurde das Projekt „Wünschewagen“ des Weißen Kreuzes und der Caritas unterstützt. Die zahlreichen Besucher haben für diesen Zweck insgesamt € 710,82 gespendet. Die gesamte Summe wurde nun den Verantwortlichen des Wünschewagen übergeben. 

Der Wünschewagen ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landesrettungsvereins Weißes Kreuz und der Caritas. Er ist dafür da, schwerstkranken Menschen einen letzten Wunsch zu erfüllen, der ihnen Freude und ein wenig Ablenkung vom Alltag schenken kann. Die Fahrt soll weder die betroffende Person noch ihre Angehörigen etwas kosten. Für die Erfüllung der Wünsche bzw. der anstehenden Fahrten, ist das Projekt allerdings auf Spenden und finanzielle Unterstützung von außen angewiesen.

Das Team vom Tourismusverein Partschins bedankt sich herzlich für die großzügigen Spenden bei den Sommerkonzerten in der Stachlburg!

Max Zischg
Vielsoatig


Patrick Strobl & Tracy Merano im Duett

Samstag, 25. August 2018

Auf die Äpfel, fertig, los! Beginn der Apfelernte in Partschins, Rabland und Töll

Die Apfelernte in Partschins, Rabland und Töll hat begonnen!

Die Obstbauern und Erntehelfer haben jetzt alle Hände voll zu tun, denn jeder Apfel wird mit ganz besonderer Sorgfalt einzeln gepflückt. Je nach Sorte dauert die Apfelernte nun bis in den November hinein an und die fleißigen Apfelpflücker stehen fast jeden Tag auf der Wiese.
Die erste Sorte - der Gala - eröffnet wie jedes Jahr die neue Apfelsaison. Er zählt zu den beliebtesten Apfelsorten mit seinem süßen, ausgewogenen Aroma und steckt voller Vitamine.

Unser Tipp: Bei der Partschinser Apfelführung geht es immer freitags gemeinsam mit Obstbäuerin Christine auf Entdeckungsreise durch die heimischen Apfelfelder. Und aus den lecker-frischen Südtiroler Äpfeln lassen sich außerdem viele Köstlichkeiten herstellen, wie:

🍏 Apfelkiachl (ein traditionelles Südtiroler Dessert)
🍎 ein gesunder Apfel-Vital-Drink
🍏 Partschinser Apfelrosen
🍎 und der Klassiker: Apfelstrudel

Mittwoch, 22. August 2018

Wasser, Spaß und Action - eine Raftingtour für die ganze Familie

Es ist heiß in Partschins, Rabland und Töll. Die Sommersonne macht ihrem Namen alle Ehre und heizt ordentlich auf. Bei Temperaturen um 30°C ist eine Raftingtour auf der Etsch genau das Richtige!

Ausgerüstet mit Paddel und Sicherheitsweste, Helm und Neoprenanzug und ganz viel guter Laune geht es in die Boote und ab auf die Etsch. Die Raftingguides geben das Kommando, damit  Stromschnellen und Felsen sicher umschifft werden. Von Langeweile keine Spur! An etwas ruhigeren Abschnitten unterhalten einige Spiele und wem trotz einer Wasserschlacht mit den "gegnerischen" Booten immer noch zu heiß ist, der kann sich im eiskalten Wasser der Etsch bestens abkühlen. Ausgepowert und glücklich laufen die Teams dann mit ihren Booten in den Hafen der Raftbasis ein.

Rafting für die ganze Familie ist ein echtes Abenteuer und tolles Wildwassererlebnis - immer mittwochs und donnerstags geht es los!

©Rafting Adventure Südtirol
©Rafting Adventure Südtirol

Montag, 20. August 2018

Meraner Musikwochen in Partschins

Im Rahmen der Meraner Musikwochen findet am Freitag, 24. August 2018 in der Pfarrkirche Partschins ein Konzert von "Aris Quartett" statt.
Die Künstler werden vor dem Konzert im Innenhof der Stachlburg vorgestellt.

Das Aris Quartett zählt zu den gefragtesten Quartetten seiner Generation mit weltweiten Engagements in großen Konzerthäusern und bei renommierten Musikfestivals. Das ZDF-Kulturmagazin Aspekte beschreibt das Aris Quartett als "die Zukunft der Klassikszene", NDR Kultur siet das Ensemble "auf dem Sprung in die Weltkarriere" und Deutschlandfunk nennt es schlicht und einfach "eine der herausragenden Streichquartettformationen der jüngeren Generation". Wo immer das Aris Quartett mit Konzerten oder CD-Einspielungen in Erscheinung tritt, überschlagen sich Medien und Kritik förmlich in ihrer Begeisterung.

Hier klicken für weitere Infos (Programm, Kartenvorverkauf...).

© ArisQuartett - Simona Berdnarek - meranofestival